Der Fotograf

Quelle: Kulturmagazin MAG! 1/1

Autor: Nikki G. House

Wer ist aber nun Jürgen Baur?

Hauptberuflich ist er staatlich geprüfter Wirtschaftsinformatiker, verheiratet und Vater von 2 Töchtern. Im Nebenberuf ist er Fotoverrückter:
Jürgen Baur, Jahrgang 1970.

Zur Geburt seiner Tochter im Jahr 2002 kaufte er eine kleine Digitalkamera damit er „schöne Babybilder machen kann.“ Damit war er infiziert, und kaufte sich danach eine digitale Spiegelreflexkamera.Auf die Frage, wo er seine Motive findet antwortet er: „Man muss nur mit offenen Augen durch die Welt gehen dann springen einen die Motive förmlich an, von daher gibt es eigentlich viel mehr zu fotografieren als ich jemals schaffen werde. Außerdem schaut man sich gerade im Mode oder Beautybereich auch diverse Zeitschriften an, um zu sehen wie die Profis so drauf sind. Ich ertappe mich oft dabei, die Umgebung in einzelne mögliche Motive zu unterteilen, um mich dann zu ärgern dass ich keine Kamera dabei habe.“ Alles wird fotografisch festgehalten, vom durchgestylten Model bis zum trashigen Hinterhof. Auch Blumen und Vögelchen. Allerdings benutzt er ausschließlich digitale Fotoapparate, denn „Wer jemals einen 36er-Film vom Entwickeln geholt hat und feststellen musste, dass 34 Aufnahmen nicht dem entsprechen was man sich im Kopf vorgestellt hat, der kann nachvollziehen warum digital meine erste Wahl ist.“